Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Berliner Keime

Infizierter Säugling wird obduziert

Woran starb das herzkranke Baby im Deutschen Herzzentrum? Das soll nun eine Obduktion klären.

BERLIN (dpa). Die Berliner Justiz lässt nach dem Ausbruch von Darmkeimen an zwei Kliniken mit Hilfe von Gerichtsmedizinern die Umstände für den Tod eines Säuglings klären.

Das Amtsgericht Tiergarten ordnete die Exhumierung und Obduktion der Baby-Leiche an.

Der tote Säugling sollte noch am Montag in Berlin untersucht werden, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Die Behörde bezeichnete die Entscheidung als "leider unvermeidbar".

Unterdessen geht auch an der Charité und dem Deutschen Herzzentrum die Suche nach der Ursache für die Keim-Infektionen weiter. Der Zustand der noch betroffenen Babys ist stabil.

Die Staatsanwaltschaft wolle nun feststellen lassen, ob das Baby an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen gestorben sei, hieß es. Der Charité-Chef Karl Max Einhäupl hatte das bereits verneint. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Säugling am 12. Oktober bestattet

Der mit Darmkeimen infizierte und schwer herzkranke Säugling war von der Charité ins Herzzentrum verlegt und dort operiert worden. Nach der Operation verschlechterte sich der Zustand des Kindes, das mit offener Brust an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen war.

Das Baby sei nach Abschaltung der Maschine gestorben, sagte der Wissenschaftsstaatssekretär Knut Nevermann (SPD) am Montag vor dem Gesundheitsausschuss im Abgeordnetenhaus.

Ärzte und Eltern hätten sich über diesen Schritt verständigt, als der Hirntod absehbar war. Eine Obduktion hätten die Eltern damals abgelehnt.

Am 12. Oktober wurde das Kind auf einem muslimischen Friedhof bestattet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »