Ärzte Zeitung, 23.11.2012

KMG-Kliniken

Ärzte stimmen über Streiks ab

ROSTOCK. Die Ärzte der KMG-Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg drohen Streiks an.

Bei einer Urabstimmung am 10. Dezember wollen sie darüber befinden, ob Arbeitskampfmaßnahmen aufgenommen werden, teilt der Landesverband des Marburger Bundes Mecklenburg Vorpommern mit. Dies habe die Mitgliederversammlung der KMG-Kliniken am Dienstagabend einstimmig beschlossen.

Bereits Ende 2011 hatten der Marburger Bund und die KMG den Tarifvertrag fristgerecht gekündigt. Die Geschäftsführung der KMG habe sich aber geweigert, neu zu verhandeln, so der MB.

Auch ein im Oktober von 100 Klinikärzten unterzeichneter offener Brief habe die Geschäftsführer nicht an den Verhandlungstisch geholt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »