Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Ambulantes Operieren

Axa kooperiert künftig mit Praxiskliniken

KÖLN. Über eine Kooperation mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft (PKG) will die Axa Krankenversicherung erreichen, dass sich mehr Versicherte ambulant operieren lassen.

Die Zusammenarbeit erfasst verschiedene Behandlungsfelder, darunter arthroskopische Eingriffe und Leistenhernien-Operationen. Die Axa Kranken will ihre Versicherten verstärkt über die Möglichkeiten der ambulanten Operationen in PKG-Einrichtungen informieren und so die Ausgaben für stationäre Behandlungen senken.

Der neue Rahmenvertrag ist Teil des Gesundheitsmanagements der Axa, bei dem sie auch auf die Kooperation mit Kliniken, niedergelassenen Ärzten und Herstellern setzt.

Die PKG hat bereits ein ähnliches Kooperationsabkommen mit der Halleschen und sucht weitere Partner im PKV-Bereich. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »