Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Ambulantes Operieren

Axa kooperiert künftig mit Praxiskliniken

KÖLN. Über eine Kooperation mit der Deutschen Praxisklinikgesellschaft (PKG) will die Axa Krankenversicherung erreichen, dass sich mehr Versicherte ambulant operieren lassen.

Die Zusammenarbeit erfasst verschiedene Behandlungsfelder, darunter arthroskopische Eingriffe und Leistenhernien-Operationen. Die Axa Kranken will ihre Versicherten verstärkt über die Möglichkeiten der ambulanten Operationen in PKG-Einrichtungen informieren und so die Ausgaben für stationäre Behandlungen senken.

Der neue Rahmenvertrag ist Teil des Gesundheitsmanagements der Axa, bei dem sie auch auf die Kooperation mit Kliniken, niedergelassenen Ärzten und Herstellern setzt.

Die PKG hat bereits ein ähnliches Kooperationsabkommen mit der Halleschen und sucht weitere Partner im PKV-Bereich. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »