Ärzte Zeitung, 30.11.2012

Mitarbeiter und Patienten besiedelt

MRSA in Bremer Klinik

Neue Schlagzeilen um das Klinikum Bremen Mitte: Bei 45 Menschen ist der MRSA-Keim festgestellt worden. Die Klinik sieht das positiv.

Wieder MRSA in Bremer Klinik

Das Bremer Klinikum Mitte hat bei Routinetests die MRSA-Keime entdeckt.

© Ingo Wagner / dpa

BREMEN. Im Bremer Klinikum Mitte sind auf der Intensivstation bei 45 Mitarbeitern, Patienten und Angehörigen Besiedelungen mit MRSA-Keimen festgestellt worden.

Die Entdeckung sei für das Klinikum die "Bestätigung unserer Bemühungen", sagt Daniel Goerke, Sprecher des Klinikträgers "Gesundheit Nord".

Bei Routinetests aufgefallen

Betroffen sind 25 Patienten, 19 Mitarbeiter und ein Angehöriger, bestätigt Goerke der "Ärzte Zeitung".

Die Besiedelungen waren bei Routinetests aufgefallen. "Wir testen jeden Intensivpatienten, bevor wir ihn aufnehmen", sagt Goerke, "ist der Test negativ, wird er zwei Mal pro Woche wiederholt. Ist er positiv, sanieren wir den Patienten in isolierten Einzelzimmern."

Die besiedelten Mitarbeiter sind derzeit freigestellt und werden zu Hause saniert.

Drei Frühchen starben 2011 an Klebsiellen

Die umfangreicheren Tests werden vorgenommen, nachdem im vergangenen Jahr auf der Kinderintensivstation des Klinikums Mitte drei Frühchen an Klebsiellen gestorben sind, so Goerke.

Die Testergebnisse hätten gezeigt, dass 13 Patienten die Keime bereits mitgebracht haben, die Keime bei Umgebungsuntersuchungen auch in Bereichen gefunden wurden, wo keine Patienten hinkommen, und zudem genetisch nicht aus der gleichen Quelle kommen können.

"Das hat uns auf die Spur der Mitarbeiter gebracht", sagt Goerke. Die Klinik hat daraufhin 130 Mitarbeiter gescreent. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.12.2012, 10:23:37]
Dr. Jürgen Sobtzick 
MRSA in Bremer Klinik
Wer weiss schon, ob nicht viel mehr Kliniken in Deutschland ein MRSA-Problem haben. Regelmäßige MRSA-Untersuchungen für Klinikapatienten und Klinikmitarbeiter sollten wie in Holland zum Routineprogramm gehören und zusätzlich von den Krankenkassen übernommen werden. Die Krankenkassen ruhen sich auf großen Geldpolstern aus, dabei könnte das Geld gerade für die MRSA-Prophylaxe genutzt werden. Dr.Jürgen Sobtzick Euerdorf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »