Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Prüfbericht

Schlamperei im Bremer Klinikum Mitte

Ein Klebsiellen-Ausbruch im Bremer Klinikum Mitte kostete 2011 drei Frühchen das Leben. Nun sind die Untersuchungen abgeschlossen. Im Prüfbericht ist von Versäumnissen, Inkompetenz und Schlamperei die Rede.

Prüfbericht spricht von "Schlamperei"

"Hygiene ist hier das oberste Gebot" heißt es auf einer Tafel an der Frühchenstation im Klinikum Mitte in Bremen. Der Prüfungsbericht kommt zu allerdings zu einem anderen Ergebnis.

© Carmen Jaspersen /dpa

BREMEN. Schlamperei, Versäumnisse, Inkompetenz: Gravierende Vorwürfe erhebt der Abschlussbericht des parlamentarischen Untersuchungsausschusses "Krankenhauskeime" der Bremischen Bürgerschaft gegen das Klinikum Bremen Mitte, dessen Träger "Gesundheit Nord", das Gesundheitsamt und die Bremische Gesundheitsbehörde.

Im Klinikum Mitte bestanden während des Ausbruchs von Klebsiellen im vergangenen Jahr "erhebliche Mängel im Hygienemanagement", heißt es in dem Bericht. So sei der hygienebeauftragte Arzt nicht ausreichend qualifiziert gewesen.

Die Dokumentation sei unzureichend, die Ausstattung mit Pflegepersonal "problematisch" und das Hygiene-Personal schlecht ausgebildet. Offenbar wurden beim Personal "vordringlich wirtschaftliche Ziele verfolgt", so der Bericht.

Das Gesundheitsamt habe die Kliniken zu selten geprüft und die Nachricht des Ausbruchs erst mit Verspätung weitergeleitet.

MRSA-besiedelte Patienten und Mitarbeiter

Der Aufsicht führenden Bremer Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) sei kein Fehlverhalten nachzuweisen, heißt es im Bericht. Allerdings habe sich die Aufsicht vor allem um die finanziellen Probleme des Klinikträgers "Gesundheit Nord" (GeNo) gekümmert.

Strukturelle und personelle Mängel in der Behörde seien hingenommen worden: So war zum Beispiel die zuständige Abteilung ohne ärztlichen Sachverstand besetzt.

CDU und Linke haben in dem Bericht jeweils ein zum Teil vom Bericht abweichendes Minderheitsvotum beigefügt. 2011 und 2012 waren drei Frühchen auf der Intensivstation der Neonatologie des Klinikums Bremen Mitte gestorben, insgesamt waren 36 Kinder betroffen.

Erst kürzlich hatte die Klinik gemeldet, dass einige Mitarbeiter und Patienten mit MRSA besiedelt sind. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »