Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Nordrhein-Westfalen

Kliniken fordern nachhaltige Finanzierung

DÜSSELDORF. Die Kliniken in Nordrhein-Westfalen fordern von den Politikern im Bund und in den Ländern eine nachhaltige und verlässliche Krankenhausfinanzierung.

"Die qualitativ hochwertige und wohnortnahe Krankenhausversorgung ist massiv bedroht", heißt es in einer Resolution, die die Mitgliederversammlung der Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW) einstimmig verabschiedet hat.

"Im Kern müssen die adäquat wirtschaftenden Krankenhäuser von der Politik in die Lage versetzt werden, ohne die Erbringung von Mehrleistungen tariflich gebundene Gehälter an ihre Beschäftigten zahlen zu können, ohne negative Jahresabschlüsse hinnehmen zu müssen", sagte der scheidende KGNW-Präsident Dr. Hans Rossels.

Auf der Versammlung wurde der bisherige Vizepräsident Jochen Brink zu seinem Nachfolger ab dem 1. Januar 2013 gewählt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »