Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Förderung

DFG-Millionen für Uniklinik Köln

KÖLN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung der Klinischen Forschergruppe (KFO) der Uniklinik Köln bewilligt und stellt bis 2016 Fördermittel von knapp vier Millionen Euro zur Verfügung.

Laut Uniklinik Köln wollen 14 Wissenschaftler der Universität und der Uniklinik Köln unter der Leitung von Professor Michael Hallek und Professor Christian Reinhardt die genetischen Veränderungen, die zur Entwicklung der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) führen, entschlüsseln.

Auch die Mechanismen der Resistenzentwicklung gegen Chemotherapeutika stünden im Fokus. Ziel der Gruppe sei es, in den nächsten fünf bis sechs Jahren neue, maßgeschneiderte Therapien für CLL-Patienten zu entwickeln. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »