Ärzte Zeitung, 08.01.2013
 

Skandalarzt in Heilbronn

Klinik hatte schon 2011 Hinweise

HEILBRONN. Die SLK Kliniken in Heilbronn hatten bereits im Jahr 2011 Infos über Vorwürfe gegen den bei ihnen praktizierenden niederländischen Skandalarzt. Diese seien aber damals nicht bis zur Geschäftsführung gelangt, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag.

Er bestätigte einen Bericht der "Heilbronner Stimme" vom Montag. Geschäftsführer Thomas Jendges hatte am Wochenende versichert, dass er am Freitag "überrascht und geschockt" gewesen sei, als er durch Medien von den Vorwürfen gegen den Neurologen erfahren habe.

Der Arzt soll in den größten medizinischen Strafprozess in der Geschichte der Niederlande verwickelt sein. Er wurde noch am Freitag von der Heilbronner Klinik entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat nun Vorermittlungen aufgenommen. Man prüfenun den Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung, so ein Sprecher der Behörde am Montag. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »