Ärzte Zeitung, 16.01.2013

DKI-Barometer

Jede dritte Klinik schreibt rote Zahlen

Immer mehr Kliniken geraten unter wirtschaftlichen Druck. Besonders hart trifft es die Unikliniken: 45 Prozent stecken in den roten Zahlen.

eurogucki-A.jpg

Wo sind die ganzen Euros?

© Andreas Haertle / fotolia.com

BERLIN. 31 Prozent der Krankenhäuser haben 2011 Verluste geschrieben. Das ist das Ergebnis des neuen Krankenhaus-Barometers des Deutschen Krankenhausinstituts. Im Jahr davor wiesen nur 21 Prozent der Häuser einen Jahresfehlbetrag auf.

Insgesamt habe sich die wirtschaftliche Lage in den Häusern in den letzten beiden Jahren spürbar verschlechtert, so die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

Fast 60 Prozent der Kliniken verzeichneten ein rückläufiges Geschäftsergebnis. Das Krankenhausinstitut führt jährlich eine Repräsentativbefragung in den deutschen Kliniken durch.

Ihre wirtschaftliche Lage schätzte 2012 nur gut ein Viertel der Kliniken als gut ein. Noch pessimistischer seien die Erwartungen für 2013: Fast 40 Prozent erwarten eine Verschlechterung, nur 22 Prozent eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation.

Als Grund nennt die DKG die vom Gesetzgeber gewollten milliardenschweren Kürzungen sowie hohe Personal-, Energie- und Sachkostensteigerungen. Die Kliniken werfen den Kassen Zahlungsverzögerungen und -verweigerungen vor.

"Zwei Drittel aller Krankenhäuser in Deutschland sind davon regelmäßig betroffen", so die DKG. So seien Außenstände von 1,1 Milliarden Euro zusammengekommen. Die Kliniken forderten die Koalition auf, den Krankenhäusern finanziell zu helfen.

Die AOK sprach sich hingegen für Reformen auf dem Kliniksektor aus. Das Krankenhaus-Finanzierungssystem sei völlig aus dem Gleichgewicht geraten, sagte Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes.

Eine besondere Schieflage beklagt der Verband der Universitätskliniken: Nach einer Umfrage, bei der 29 der 32 Unikliniken teilnahmen, arbeiteten im vergangenen Jahr 45 Prozent defizitär, 38 Prozent nannten ein ausgeglichenes Jahresergebnis.

Auch für 2013 wird kaum eine Besserung erwartet: In der Summe wird mit einem Defizit von 82,4 Millionen Euro gerechnet, nach 76 Millionen Euro 2012.

Neben den für alle Kliniken geltenden Restriktionen - Budgetierungen und erhebliche Abschläge auf die Fallpauschalen bei Mehrleistungen - machen die Unikliniken Sonderfaktoren für ihre Belastung geltend:

  • eine überdurchschnittliche Zahl von Extremkostenfällen
  • zu niedrige Ambulanzpauschalen, die den Aufwand der hochspezialisierten Versorgung nicht decken und auch nicht über den neuen Paragrafen 116 b aufgefangen würden
  • Innovationen, die bei ihrer Einführung besonders teuer sind
  • die kostenintensive Weiterbildung von Ärzten
  • aufwändige Behandlung von Menschen mit seltenen Krankheiten

Zum Ausgleich für diese Sonderfaktoren fordern die Unikliniken einen Systemzuschlag. (dpa/HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »