Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Kommunale Kliniken

Tarifgespräche verlaufen zäh

DÜSSELDORF. Die Tarifverhandlungen für die 50.000 Ärzte an den kommunalen Kliniken verlaufen schwierig.

"Die Positionen liegen zum Teil noch weit auseinander", sagte der Verhandlungsführer des Marburger Bundes (MB), Rolf Lübke, nach dem Ende der zweiten Verhandlungsrunde am Dienstag. Der MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt und Verbesserungen bei den Arbeitszeitregelungen.

Für diese Forderungen sieht die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) wenig Spielraum. "Die wirtschaftliche Lage der Kliniken gibt solche Gehaltssprünge nicht her", sagte Verhandlungsführer Joachim Finklenburg.

Beim Thema Arbeitszeit und Bereitschaftsdienste bestehe für die VKA keine Notwendigkeit für zusätzliche Neuregelungen.

Hier seien die Spielräume durch deutsches und europäisches Recht sowie den Tarifvertrag eng begrenzt. Die Gespräche werden am 5. und 6. Februar in Düsseldorf fortgesetzt. (chb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12204)
Organisationen
Marbuger Bund (1146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »