Ärzte Zeitung, 30.01.2013
 

Erstattung von Heidelberg

Dicke Rechnung für Klinikum Mannheim?

STUTTGART. Auf das Klinikum Mannheim können finanzielle Rückforderungen zukommen. Dazu hat der Finanz- und Wirtschaftsausschuss des baden-württembergischen Landtags die Universität Heidelberg aufgefordert.

Die Universität unterhält am Standort Mannheim eine zweite medizinische Fakultät. Insgesamt 4500 Mitarbeiter betreuen und behandeln dort jährlich rund 66.000 Patienten.

Der Landesrechnungshof hatte in einer Denkschrift 2012 die Erstattungsbeträge für Betrieb- und Personalkosten sowie für Verwaltung als viel zu hoch kritisiert. 4,8 Millionen Euro jährlich könnten gespart werden, schrieben die Rechnungsprüfer.

Im Rahmen der Zusammenarbeit, die seit 1964 besteht, zahlt die Universität Heidelberg rund 20 Millionen Euro an das Klinikum für dort erbrachte Leistungen.

Diese Forderungen des Rechnungshofs hat sich nun auch der Landtag in einer einstimmig verabschiedeten Beschlussempfehlung zu eigen gemacht. Die Kostenerstattungen seien "unangemessen hoch und teilweise durch die getroffenen Vereinbarungen rechtlich nicht gedeckt", erklärte der Ausschussvorsitzende Karl Klein (CDU).

Das Gremium fordert die Landesregierung auf, sie solle auf die Uniklinik einwirken, damit zu viel gezahlte Beträge zurückgefordert werden. Zudem müsse zwischen Medizinfakultät und Mannheimer Klinikum bei der Kostenerstattung eine "günstigere Lösung" gefunden werden.

Bis Mitte des Jahres soll die Regierung einen neuen Sachstandsbericht vorlegen, fordert der Landtag. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »