Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Erstattung von Heidelberg

Dicke Rechnung für Klinikum Mannheim?

STUTTGART. Auf das Klinikum Mannheim können finanzielle Rückforderungen zukommen. Dazu hat der Finanz- und Wirtschaftsausschuss des baden-württembergischen Landtags die Universität Heidelberg aufgefordert.

Die Universität unterhält am Standort Mannheim eine zweite medizinische Fakultät. Insgesamt 4500 Mitarbeiter betreuen und behandeln dort jährlich rund 66.000 Patienten.

Der Landesrechnungshof hatte in einer Denkschrift 2012 die Erstattungsbeträge für Betrieb- und Personalkosten sowie für Verwaltung als viel zu hoch kritisiert. 4,8 Millionen Euro jährlich könnten gespart werden, schrieben die Rechnungsprüfer.

Im Rahmen der Zusammenarbeit, die seit 1964 besteht, zahlt die Universität Heidelberg rund 20 Millionen Euro an das Klinikum für dort erbrachte Leistungen.

Diese Forderungen des Rechnungshofs hat sich nun auch der Landtag in einer einstimmig verabschiedeten Beschlussempfehlung zu eigen gemacht. Die Kostenerstattungen seien "unangemessen hoch und teilweise durch die getroffenen Vereinbarungen rechtlich nicht gedeckt", erklärte der Ausschussvorsitzende Karl Klein (CDU).

Das Gremium fordert die Landesregierung auf, sie solle auf die Uniklinik einwirken, damit zu viel gezahlte Beträge zurückgefordert werden. Zudem müsse zwischen Medizinfakultät und Mannheimer Klinikum bei der Kostenerstattung eine "günstigere Lösung" gefunden werden.

Bis Mitte des Jahres soll die Regierung einen neuen Sachstandsbericht vorlegen, fordert der Landtag. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »