Ärzte Zeitung, 01.02.2013

Südwesten

Weniger ausländische Patienten in Rehakliniken

STUTTGART. Die Zahl der ausländischen Patienten, die sich in den baden-württembergischen Vorsorge- und Rehakliniken behandeln lassen, ist im Jahr 2011 um 2,1 Prozent gesunken.

Das sind nach Angaben des Statistischen Landesamtes 400 Patienten weniger als in 2010. Die größte Zahl der Patienten aus dem Ausland stellt die Schweiz. 2011 ließen sich 1057 Schweizer im Südwesten behandeln, ein Plus von 20,9 Prozent.

Rückläufig war dagegen die Zahl der Österreicher, die zur Reha oder Vorsorge nach Baden-Württemberg reisten.

Hier kamen 600 Patienten weniger als ein Jahr zuvor. Ein Minus von 35 Prozent. Allerdings stammt mit 20,8 Prozent immer noch mehr als jeder fünfte Patient in den Vorsorge- und Rehakliniken aus Österreich. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »