Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Sachsen

Landesbasisfallwert steigt auf 3012 Euro

Der Landesbasisfallwert für sächsische Kliniken beträgt 55 Euro mehr als im Vorjahr.

DRESDEN. Der Landesbasisfallwert für Krankenhäuser in Sachsen ist jetzt auf 3012 Euro festgelegt worden. Das teilten die sächsischen Kassen und die Krankenhausgesellschaft (KGS) mit.

Der Wert liegt 55 Euro über dem des Vorjahres, damit stehen den Kliniken im Freistaat 91 Millionen Euro mehr als 2012 zu. "Zusätzlich werden zu diesem Betrag noch Auswirkungen der Tarifsteigerungen aus dem Jahr 2012 an die Kliniken gezahlt", erklärte die AOK Plus.

"Damit beträgt 2013 das Budgetvolumen der Fallpauschalenleistungen der Kliniken 3,3 Milliarden Euro."

Die Einigung zwischen Kassen und KGS bezeichnete die AOK als Weichenstellung dafür, "dass die sächsischen Krankenhäuser auch weiterhin auf einer guten wirtschaftlichen Basis handeln und arbeiten können."

Auch die KGS begrüßte die Einigung. "Im Rahmen ihrer Möglichkeiten hat die Selbstverwaltung auf Landesebene damit erneut Handlungsfähigkeit bewiesen." Die Steigerung der Vergütung um knapp 1,9 Prozent sei "wesentlich auch der derzeit nachteiligen Rechtslage für die Kliniken geschuldet".

Die KGS spiele damit die "nicht bereits erfolgten oder noch zu erwartenden, unabwendbaren Tarifsteigerungen für das Krankenhauspersonal" an, durch die den Kliniken "ein wirtschaftlich schwieriges Jahr bevorsteht." (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »