Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Hamburg

Niedrige Infektionsraten in Kliniken

Der Hamburger Krankenhausspiegel zeigt für Kliniken der Hansestadt positive Entwicklungen bei der Hygiene auf den Stationen.

Von Christian Beneker

HAMBURG. In Hamburger Krankenhäusern liegt die Infektionsrate bei nosokomialen Infektionen unter dem Bundesschnitt. Das zeigen die jüngsten Zahlen des Hamburger Krankenhausspiegel.

Beim Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks beträgt die Infektionsrate in Hamburger Krankenhäusern 0,1 Prozent. Das waren fünf von über 4500 Patienten. "Bundesweit liegt die Rate fünf Mal so hoch", teilte die Geschäftsstelle des Hamburger Krankenhausspiegels mit.

Ähnlich günstig seien die Zahlen bei künstlichen Kniegelenken (Hamburg: 0,1 Prozent, Bund: 0,3 Prozent), Oberschenkelhalsbruch-Operationen (Hamburg: 0,85 Prozent, Bund: 1,15 Prozent) und Wechsel des künstlichen Hüftgelenks (Hamburg: 1,3 Prozent, Bund: 3,5 Prozent).

Diese Daten gelten als "Einstieg in eine umfassende Hygieneberichterstattung, die in den kommenden Jahren schrittweise ausgeweitet werden soll", hieß es.

Antibiotikaprophylaxe vor der Op

Die guten Hamburger Ergebnisse seien Ausdruck einer leitlinienkonformen Antibiotikaprophylaxe vor der Operation, hieß es. So erhielten in Hamburg 99,8 Prozent der Patienten, die an einem Oberschenkelhalsbruch operiert wurden, vorbeugend Antibiotika.

Die Raten beim Einsatz künstlicher Knie- oder Hüftgelenke waren ähnlich hoch. Die wenigen Ausnahmen waren fast alle medizinisch begründet, zum Beispiel wegen Medikamentenunverträglichkeiten, hieß es.

Auch in der Gynäkologie, bei Gebärmutteroperationen, bekamen 99,4 Prozent der Patientinnen vorbeugend Antibiotika, bundesweit waren es nur 96,7 Prozent.

Konsequente Desinfektion der Hände

Neben dem intensiven Einsatz von Antibiotika setzen die Hamburger Kliniken auf speziell weitergebildete Hygienefachkräfte und Krankenhaushygieniker, die von hygienebeauftragten Ärzten und Pflegekräften in den Fachabteilungen unterstützt werden.

"Von zentraler Bedeutung ist die konsequente Desinfektion der Hände vor und nach jedem Patientenkontakt, weil Hände die Hauptüberträger sind. Das gilt insbesondere für die Notaufnahme- und Intensivstationen", erklärt Dr. Susanne Huggett, Leitende Hygiene-Ärztin.

Viele Krankenhäuser nehmen an der "Aktion saubere Hände" teil und messen den Verbrauch von Händedesinfektionsmitteln auf den einzelnen Stationen.

Dr. Claudia Brase, Geschäftsführerin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft, schlug im Zuge der Präsentation der Zahlen vor, Hamburg als Pilotregion für Krankenhaushygiene zu etablieren. "Aufgrund der kurzen Wege ist Hamburg dafür besonders geeignet ", so Brase.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »