Ärzte Zeitung, 19.02.2013

Rhön-Klinik Gersfeld

Insolvenzverwalter führt Geschäfte fort

GERSFELD. Der Betrieb der Rhön-Klinik in Gersfeld geht nach der Insolvenzanmeldung ohne Einschränkung weiter.

Wie die Kanzlei Kübler mitteilt, wird Franz-Ludwig Danko als vorläufiger Insolvenzverwalter die Einrichtung fortführen und die wirtschaftliche Situation sowie Sanierungsaussichten prüfen.

Die Löhne und Gehälter der rund 115 Mitarbeiter seien vorerst über das Insolvenzgeld gesichert. Als mögliche Sanierungsoptionen komme die Übertragung an einen neuen Eigentümer oder die Ausarbeitung eines Insolvenzplans, also eine Art Vergleich mit den Gläubigern, in Betracht.

Oberste Priorität sei es jetzt, den Klinikbetrieb zu stabilisieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »