Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Rhön

Gewinn von 110 Millionen Euro angepeilt

BAD NEUSTADT/SAALE. Der Krankenhausbetreiber Rhön hat 2012 wegen Problemen im Klinikum Gießen-Marburg einen Gewinnrückgang von 43 Prozent auf 92 Millionen Euro verbucht.

Wegen des starken Zuwachses an Patienten legte der Umsatz um neun Prozent auf 2,86 Milliarden Euro zu, teilte der Konzern bei Vorlage der vorläufigen Zahlen mit.

Im laufenden Geschäftsjahr soll sich der Konzerngewinn wieder auf 110 Millionen Euro verbessern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.02.2013, 13:59:42]
Dr. Birgit Bauer 
Siehe da!
Da haben wir ja die Gelder die für vernünftige Gehälter und ausreichende Stellen im Pflegebereich fehlen.
Es ist für mich völlig unverständlich, dass es in unserem Land möglich ist, mit einem aus Pflichtbeitragsgeldern finanziertem System derartige Gewinne zu erwirtschaften.
Und die Politik schweigt und schaut zu und die Bundestagsmitglieder freuen sich über Posten im Aufsichtsrat!
Wann bekommt Deutschland endlich ein vernünftig strukturiertes Gesundheitswesen was dem Solidargedanken auch entspricht.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »