Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Heidelberg

Uniklinik schreibt schwarze Null

HEIDELBERG. Mit einer "Schwarzen Null" hat das Universitätsklinikum Heidelberg 2012 seine Bilanz abgeschlossen. Rund 65.000 Patienten wurden stationär behandelt, es gab 425.000 ambulante Neuzugänge bei über einer Million ambulanten Besuchen, hieß es.

Höhere Personal- und Sachkosten bei knappen Budgets hätten die Universitätsklinika finanziell unter Druck gebracht, so die Kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan.

Das Uniklinikum habe diese Entwicklung nur durch Leistungssteigerung auffangen können.

Als Höhepunkt des vergangenen Jahres bezeichnete der Leitende Ärztliche Direktor Professor Guido Adler die Inbetriebnahme der Gantry, eines weltweit einmaligen Großgerätes zur Tumorbestrahlung mit Protonen und Schwerionen. (mm)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »