Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Umgang mit Kindern

Charité verlangt Zusatz-Zeugnis

BERLIN. Die Uniklinik Charité verlangt ab sofort ein erweitertes Führungszeugnis von neuen Mitarbeitern, die dauerhaft und unmittelbar Kontakt zu Minderjährigen haben.

Damit will die größte Uniklinik Europas die Prävention von Übergriffen auf Patienten stärken, aber auch die Mitarbeiter vor Argwohn oder einem Generalverdacht schützen.

Vor kurzem gab es Missbrauchsvorwürfe gegen einen Pfleger der Charité. Auch für die Angestellten, die jetzt schon in sensiblen Bereichen der Uniklinik arbeiten, sollen erweiterte Führungszeugnisse eingeholt werden.

Der Vorstand hat angekündigt, für sich selbst erweiterte Führungszeugnisse anzufordern. Die leitenden Angestellten wurden gebeten, sich diesem Vorhaben anzuschließen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »