Ärzte Zeitung, 16.04.2013
 

Zurück in die Klinik

Sieben Punkte entlarven gefährdete Patienten

Eben erst aus der Klinik entlassen, geht es für fast jeden Fünften kurz darauf wieder zurück ins Hospital. Wer dafür besonders gefährdet ist, lässt sich anhand von sieben Faktoren vorhersagen.

Von Beate Schumacher

Sieben Punkte verraten das Risiko

Ein niedriger Hb-Wert bei der Entlassung erhöht das Risiko für erneute Klinikeinweisung.

© Getty Images/ Th. Northcut/digital vision

BOSTON. Erneute stationäre Einweisungen kurz nach einer Klinikentlassung sind nicht nur häufig, in vielen Fällen wären sie wahrscheinlich auch vermeidbar.

Gerade bei diesen Patienten würde sich eine intensivere Betreuung in der Übergangsphase zur Vermeidung belastender und kostspieliger Wiederaufnahmen vermutlich auszahlen.

Ärzte um Dr. Jacques Donzé vom Brigham and Women's Hospital in Boston haben deswegen einen einfachen Score entwickelt, mit dem sich Patienten mit hohem Risiko für eine vermeidbare Wiederaufnahme identifizieren lassen.

Der HOSPITAL-Score beinhaltet sieben unabhängige Risikofaktoren für Wiedereinweisungen innerhalb von 30 Tagen, die weder planmäßig noch aufgrund einer nicht vorhersehbaren, neu aufgetretenen Erkrankung erfolgen. HOSPITAL steht für:

Hb-Wert bei Entlassung < 12 g/dl (1 Punkt),

› Entlassung aus einer onkologischen Abteilung (2 Punkte),

Na-Spiegel (englisch: Sodium) bei Entlassung < 135 mmol/l (1 Punkt),

Prozeduren während des Aufenthalts (z. B. Biopsie, Transfusion, Endoskopie) (1 Punkt),

Index-Aufnahme-Typ: nicht elektiv (1 Punkt),

Aufnahmen im vorausgegangenen Jahr (0: 0 Punkte, 1-5: 2 Punkte, > 5: 5 Punkte),

Länge des Aufenthalts > 5 Tage (2 Punkte).

Über sieben Punkte bedeutet hohes Risiko

Entsprechend der Gesamtpunktzahl wird das Risiko für eine vermeidbare Wiedereinweisung als niedrig (0-4 Punkte), mittel (5-6 Punkte) oder hoch (> 7 Punkte) eingestuft.

Zur Entwicklung und Validierung des Scores haben die US-Ärzte Daten von 10.731 Entlassungen aus Abteilungen der Inneren Medizin des Brigham and Women's Hospital ausgewertet.

Das mittlere Alter der Patienten lag bei 61 Jahren. 2.398 Patienten (22,3 Prozent) waren innerhalb von 30 Tagen erneut in der Klinik gelandet.

Bei 879 Patienten, also 8,5 Prozent aller entlassenen Patienten, wurde die erneute Aufnahme als vermeidbar angesehen.

Score einfach zu benutzen

Anhand der Daten von 6.141 Patienten der Gesamtstichprobe wurden in einer multivariaten Regressionsanalyse die oben genannten unabhängigen Risikofaktoren für eine vermeidbare Wiederaufnahme herausgefiltert.

Gemäß der im HOSPITAL-Score erreichten Punktzahl wurde knapp der Hälfte dieser Patienten ein niedriges Risiko zugesprochen und damit eine Wiederaufnahmequote von 5,2 Prozent erwartet - was gut mit der tatsächlichen Rate von 5,4 Prozent übereinstimmte.

Jeweils ein Viertel der Patienten hatte demnach ein mittleres oder hohes Risiko; auch hier waren geschätzte und beobachtete Wiedereinweisungsraten weitgehend identisch, mit 9,8 vs. 9,0 Prozent und 18,3 vs. 18,7 Prozent.

Als genauso gut erwies sich die Vorhersagekraft des Scores, wenn er auf das übrige Drittel der Patienten, die Validierungsgruppe, angewendet wurde.

"Der einfach zu benutzende Score versetzt Ärzte in die Lage, prospektiv das Viertel ihrer Patienten auszumachen, die ein hohes Risiko für eine vermeidbare Wiederaufnahme haben", lautet das Fazit der Autoren.

Damit ermögliche der Score, aufwendige Interventionen zur Vermeidung von erneuten Einweisungen auf diejenigen Patienten zu konzentrieren, die am meisten davon profitieren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Preis der DRG

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »