Ärzte Zeitung, 15.04.2013

Hochschulmedizin

Unikliniken winkt ein Systemzuschlag

BERLIN/BONN. Die Wissenschaftsminister von Bund und Ländern versprechen den Unikliniken Finanzmittel, auf die sie selbst keinen Zugriff haben.

Für die besonderen Aufgaben, die die Universitätsmedizin wahrnimmt - die Versorgung von Schwerstkranken und Patienten mit seltenen Erkrankungen sowie die Weiterbildung von Ärzten - sollen die Unikliniken einen Systemzuschlag auf die Fallpauschalen erhalten.

Auf der gemeinsamen Wissenschaftskonferenz am Freitag haben die Wissenschaftsminister ihre Bereitschaft erklärt, dazu Gespräche mit den Gesundheitsministern aufzunehmen. Der Verband der Universitätsklinika hält ein solch gemeinsames Vorgehen der Wissenschaftsminister für "hilfreich".

Angesichts der Herausforderung, zwischen 2011 und 2015 rund 300.000 zusätzliche Studenten an den Unis unterzubringen, hat die Wissenschaftskonferenz beschlossen, die Mittel für den Hochschulpakt für diese Jahre um 2,2 auf über sieben Milliarden Euro aufzustocken. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »