Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Beschwerde

Klinikbetreiber gehen gegen Kartellamt vor

BAD NEUSTADT. Die beiden Klinikbetreiber Rhön-Klinikum und Fresenius haben gegen eine Entscheidung des Bundeskartellamtes Beschwerde eingelegt.

Die obersten Wettbewerbshüter hatten dem Konkurrenten Asklepios im März erlaubt, seine Anteile bei Rhön auf die satzungsgemäße Sperrminorität von 10,1 Prozent der Aktien aufzustocken.

Damit kann Asklepios künftige Fusionsvorhaben der Gruppe blockieren. Die Beschwerden von Rhön Klinikum und Fresenius gingen laut Bundeskartellamt fristgerecht ein.

Nach Angaben des Kartellamtes hat Asklepios angeboten, vor dem Kauf der Rhön-Papiere die Harzklinik Goslar (Dr.-Herbert-Nieper-Krankenhaus) sowie das Medizinische Versorgungszentrum Harz zu veräußern. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11422)
Organisationen
Fresenius (309)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »