Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Beschwerde

Klinikbetreiber gehen gegen Kartellamt vor

BAD NEUSTADT. Die beiden Klinikbetreiber Rhön-Klinikum und Fresenius haben gegen eine Entscheidung des Bundeskartellamtes Beschwerde eingelegt.

Die obersten Wettbewerbshüter hatten dem Konkurrenten Asklepios im März erlaubt, seine Anteile bei Rhön auf die satzungsgemäße Sperrminorität von 10,1 Prozent der Aktien aufzustocken.

Damit kann Asklepios künftige Fusionsvorhaben der Gruppe blockieren. Die Beschwerden von Rhön Klinikum und Fresenius gingen laut Bundeskartellamt fristgerecht ein.

Nach Angaben des Kartellamtes hat Asklepios angeboten, vor dem Kauf der Rhön-Papiere die Harzklinik Goslar (Dr.-Herbert-Nieper-Krankenhaus) sowie das Medizinische Versorgungszentrum Harz zu veräußern. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12425)
Organisationen
Fresenius (342)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »