Ärzte Zeitung, 06.05.2013
 

Saarland

Kammer fordert Stopp für bestimmte Boni

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Ärztekammer hat gefordert, "an Stückzahlen orientierte" Bonusverträge für Chefärzte zu verbieten. Das geht aus einer Resolution hervor, die die Vertreterversammlung der Kammer einstimmig beschlossen hat.

Stattdessen müssten qualitative Anreize gesetzt und die Fort- und Weiterbildung der Ärzte gefördert werden. "Die saarländische Ärzteschaft setzt ein klares Zeichen gegen den systemimmanenten ökonomischen Druck auf die Patientenversorgung", sagte Kammer-Präsident Dr. Josef Mischo.

Ihre Resolution wollen die Ärzte beim Deutschen Ärztetag einbringen. Nach Schätzungen enthält jeder zweite neue Chefarztvertrag neben einer Grundvergütung auch eine Bonusvereinbarung. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »