Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Kommentar zum Klinikverkauf

Lehrstück für Kommunen

Von Sabine Schiner

Eine Stadt verkauft ein Klinikum der Maximalversorgung - und bleibt auf mehr als 200 Millionen Euro Schulden sitzen. Für die Stadtverordneten von Offenbach ist das ein Schock, für alle anderen Kommunalpolitiker hoffentlich ein Lehrstück.

In den vergangenen Jahren hat Offenbach, selbst hoch verschuldet, mit Finanzspritzen versucht, das Klinikum aus den roten Zahlen zu bringen. Die Kommunalpolitiker und auch Hessens Sozialminister Stefan Grüttner sahen seelenruhig zu, wie das Defizit der kommunalen Klinik immer größer wurde.

Schließlich wurde es der Kommunalaufsicht zu bunt, und das Regierungspräsidium Darmstadt schob den Riegel vor. Um eine Insolvenz des Klinikums zu verhindern, blieb nur noch der Verkauf.

Doch, wie das so ist, wenn man in der Klemme sitzt: Keiner der acht Interessenten war geneigt, für die Schulden aus der Vergangenheit zu bezahlen - und auch der neue Eigentümer wird dies nicht tun.

Offenbach ist kläglich gescheitert. Angesichts der vielen anderen Kliniken in kommunaler Trägerschaft, denen auch das Wasser bis zum Hals steht, sollten Politiker in Stadt und Land nun nicht nur einfach zuschauen, wie ein privater Konzern es - hoffentlich - besser macht, sondern sie sollten den Fall analysieren, um aus Fehlern zu lernen.

Lesen Sie dazu auch:
Verkauf in Offenbach: Sana soll Klinikum fit machen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »