Kongress, 07.06.2013

Klinikfinanzierung

Bahr plädiert für selektives Kontrahieren

BERLIN. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hält an seinen Vorschlägen für einen Einstieg in selektives Kontrahieren von Kliniken durch Krankenkassen fest.

"Ich glaube, das ist ein richtiger Weg für Qualitätswettbewerb", sagte Bahr beim Hauptstadtkongress. Konkret hatte Bahr angeregt, Kassenpatienten von den zehn Euro Zuzahlung je Tag im Krankenhaus zu befreien, wenn sie in die Klinik gingen, die von ihrer Kasse empfohlen werde.

Damit wolle er in der nächsten Legislaturperiode wieder ins Rennen gehen, sagte Bahr. Vor Jahresfrist war ein Vorstoß Bahrs in diese Richtung am Widerstand auch aus der Koalition selbst gescheitert.

Unterschiede im Vertragswettbewerb von Krankenhäusern ließen sich allerdings nur dann sichtbar machen, wenn die Krankenhausplanung nicht mehr alleine bei den Ländern liege, sagte Bahr.

"Die Planung kann nicht mehr alleine in der Hand der Länder bleiben, wenn gleichzeitig der Bund auch Investitionen tätigt", sagte Bahr. Der Minister äußerte seine persönliche Meinung, nicht die der Koalition. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »