Ärzte Zeitung, 27.06.2013

Bundeskartellamt

Klinikfusionen wurden meist genehmigt

BERLIN. Das Bundeskartellamt verzeichnete für die Jahre 2011 und 2012 insgesamt 30 angemeldete Zusammenschlussvorhaben zwischen Krankenhäusern. Das geht aus dem Bericht des Kartellamtes für den entsprechenden Zeitraum hervor.

Der größte Teil der Fusionsvorhaben betreffender Krankenhäuser wurde laut Bericht genehmigt. Eine Ausnahme stellte die Untersagung der geplanten Übernahme des Agaplesion Hochstifts Worms durch das Klinikum Worms dar.

Laut Kartellamt wäre dem Klinikum Worms dadurch eine marktbeherrschende Stellung auf dem lokalen Krankenhausmarkt zugewachsen.

Die 2009 erfolgte Untersagungsentscheidung im Fall der angestrebten Fusion der Gesundheit Holding Nordhessen und der Gesundheitsholding Werra-Meißner sei mit der Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde durch den Bundesgerichtshof rechtskräftig geworden.

Im Bericht weist das Kartellamt auch auf die noch offene Zukunft der Rhön-Klinikum AG hin. (maw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12209)
Organisationen
Rhön-Klinikum (181)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »