Ärzte Zeitung, 04.07.2013

Stationäre Pflege

Analysten errechnen Finanzbedarf von 73 Milliarden Euro

KÖLN. Bis zum Jahr 2030 entsteht in Deutschland ein Bedarf an 371.000 zusätzlichen stationären Pflegeplätzen. Für die ambulante und stationäre Versorgung der voraussichtlich 3,3 Millionen Pflegebedürftigen werden 331.000 neue Pflege-Mitarbeiter benötigt.

Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle "Pflegeheim Rating Report" des Beratungsunternehmens Accenture, des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Institute for Health Care Business.

Ferner prognostiziert er einen Finanzbedarf von 54 bis 73 Milliarden Euro für die neuen stationären Kapazitäten. Nach der Untersuchung kamen 2011 rund 60 Prozent aller Neuzugänge in stationären Pflegeeinrichtungen direkt aus dem Krankenhaus. (iss)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12421)
Pflege (5520)
Organisationen
Accenture (35)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »