Ärzte Zeitung, 19.07.2013

Krankenhausnavigator

NRW-Kliniken hadern mit AOK-Web-Tool

KÖLN. Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hat die Aufnahme von Daten zu therapeutischen Herzkathetern in den Krankenhausnavigator scharf kritisiert und schließt Klagen von Kliniken nicht aus.

Sie wirft der AOK methodische Schwächen, mangelnde Transparenz und das Fehlen einer gesetzlichen Grundlage für die Verwendung der entsprechenden Daten vor.

Stein des Anstoßes ist die Tatsache, dass sich der Navigator nicht nur auf die Qualitätsberichte der Kliniken stützt, sondern auch mit den Daten der Qualitätssicherung mit Routinedaten (QRS) arbeitet.

Die KGNW suche weiter den Dialog mit der AOK, sagte Geschäftsführer Matthias Blum. Sie behalte sich jedoch vor, den Mitgliedshäusern rechtliche Schritte gegen den Navigator zu empfehlen, falls ihnen durch die Veröffentlichung der QSR-Daten Nachteile aufgrund von Falschbeurteilungen entstehen.

Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, kann die Aufregung nicht verstehen. "Das QSR-Verfahren liefert seit Jahren im AOK-Krankenhausnavigator Qualitätsinformationen für Behandlungen in deutschen Krankenhäusern", sagt er. Die Methodik sei transparent und werde offengelegt, so Klauber. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »