Ärzte Zeitung online, 02.08.2013

Leitartikel zur Klinikhygiene

"Je tiefer das Vertrauen, desto tiefer auch der Fall"

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert. Würden Kliniken, die mit ernsten Problemen zum Beispiel bei der Hygiene zu kämpfen hatten, so verfahren, wäre ihr Ende besiegelt. Sie brauchen oft lange Zeit, um das verlorene Vertrauen der Bürger wieder zurückzugewinnen. Transparenz ist dabei das Schlüsselwort.

Von Christian Beneker

"Je tiefer das Vertrauen, desto tiefer auch der Fall"

Ein Kameramann filmt den Haupteingang des Klinikums Bremen-Mitte. Nach dem Tod dreier frühgeborener Kinder im Jahr 2011 stand das Krankenhaus lange im Fokus der Öffentlichkeit. Das Vertrauen der Patienten wieder zurückzugewinnen, ist für die Beteiligten eine große Herausforderung.

© Wagner / dpa

Vertrauen ist ein flüchtiges Gut. Jeder, der es verloren hat, weiß das. Um wie viel mehr müssen es diejenigen wissen, die es wieder herstellen wollen.

Die Rede ist vom Bremer Klinikum Mitte (KBM). Im Jahr 2011 sind dort auf der Kinder-Intensivstation drei Frühchen an Klebsiellen-Infektionen gestorben.

Die Verantwortlichen klagen über den Rückgang der Patientenzahlen. "Uns fehlen noch Patienten" erklärt Kliniksprecher Daniel Goerke, "auch wenn es in der Dermatologie, der Augenklinik und der Stroke Unit wieder gut läuft." Kurz: In Bremen ist das Vertrauen in die Krankenhausmedizin der GeNo gestört.

Ähnliche Probleme dürften auch andere Kliniken haben. Das Uniklinikum Göttingen, wo erstmals der Skandal um die Transplantationen öffentlich wurde.

Oder die Charité, wo ebenfalls Keime das Vertrauen zerstörten und ein möglicher Missbrauchsfall das Uniklinikum und Patienten erschütterte.

Oder die Uni-Klinik in Mainz, in der 2010 drei Säuglinge an verunreinigter Nährlösung gestorben sind. Oder, oder, oder.

Vertrauen ist das zentrale Element der Medizin

"Vertrauen ist das zentrale Element, mit dem Medizin umgeht und das Medizin überhaupt erst möglich macht", erklärt der Tübinger Medizinethiker, Professor Urban Wiesing.

"Vor allem von Ärzten lassen wir uns Dinge gefallen, die wir sonst niemandem erlauben würden..."

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »