Ärzte Zeitung online, 14.08.2013

Hessens kommunale Krankenhäuser

Besorgt über die Klage der Privatkliniken

HOFHEIM/TAUNUS. Die hessischen Kliniken in öffentlicher Trägerschaft sind besorgt über eine Wettbewerbsklage der Privatkliniken vor dem Landgericht Tübingen.

Ein Erfolg der Privaten vor dem Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg könnte gravierende Auswirkungen auch für die Krankenhauslandschaft in Hessen haben, insbesondere für den öffentlichen Raum, warnte der Klinikverbund Hessen am Dienstag in Hofheim am Taunus.

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) hatte beim Landgericht Tübingen Klage gegen den Landkreis Calw eingereicht. Sie richtet sich gegen einen Beschluss des Landkreistags, bis 2016 das Defizit der Kreiskliniken Calw GmbH auszugleichen - 2012 immerhin sechs Millionen Euro.

Nach Überzeugung der Privatkliniken ist dies eine Subvention, die bei der EU-Kommission hätte angezeigt und genehmigt werden müssen. Ungenehmigte Zahlungen verstießen gegen europäisches Beihilferecht.

Werden öffentliche Träger massiv geschwächt?

Ende Juli hatte sich schon der Interessenverband Kommunaler Krankenhäuser in Deutschland (IVKK) besorgt über den Vorstoß der Privatkliniken geäußert.

"Über den Umweg des EU-Rechtes versucht der BDPK, die Krankenhäuser öffentlicher Träger massiv zu schwächen", warnte nun auch Arist Hartjes, Geschäftsführer der Klinikverbund Hessen GmbH, ein Zusammenschluss von 33 hessischen Akut- und Rehabilitationskliniken in öffentlicher Trägerschaft.

Könnten Kommunen ihre Kliniken nicht mehr unterstützen, seien insbesondere in ländlichen Regionen Einschränkungen in der medizinischen Versorgung zu befürchten.

Hartjes appellierte daher an die Landesregierung und die Parteien, "den Kliniken in öffentlicher Trägerschaft den Rücken zu stärken und sich für den Erhalt der Trägervielfalt und einer hochwertigen wohnortnahen Versorgung der Bevölkerung einzusetzen". (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »