Ärzte Zeitung online, 16.08.2013
 

Marseille-Kliniken

Bald auch IT-Berater

Das Pflegegeschäft der Marseille-Kliniken könnte mittelfristig abgespalten oder verkauft werden, kündigt das Unternehmen an.

BERLIN/HAMBURG. Der Pflegeheimbetreiber Marseille-Kliniken erwägt den Abschied von seinem Kerngeschäft und will sich als IT-Beratungsunternehmen neu aufstellen.

"Ich will das Unternehmen umstrukturieren in Richtung eines Beratungs- und IT-Hauses", sagte Mehrheitseigner Ulrich Marseille dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

Eine neue Software zur Steuerung von Betriebsabläufen und Datenerfassung in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen könnte die Grundlage für eine neue Geschäftseinheit werden, sagte Marseille. Die auf SAP basierende Software hat eine Firma von Marseille entwickelt.

Das Pflegegeschäft könnte laut Marseille mittelfristig abgespalten oder verkauft werden. Im Herbst solle die Hauptversammlung über den erweiterten Unternehmenszweck abstimmen.

Die neue Software könne großen Organisationen wie Caritas, Rotes Kreuz und Arbeiterwohlfahrt helfen, interne Abläufe effizienter zu gestalten und der gesetzlich geforderten Dokumentationspflicht gerecht zu werden.

Die Marseille-Kliniken erzielten zuletzt mit 57 Pflegeheimen und Serviceleistungen in der ambulanten Pflege einen Jahresumsatz von 195 Millionen Euro und einen Betriebsgewinn von gut elf Millionen Euro. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »