Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Sachsen

Median Kliniken kaufen Gesundheitspark

BERLIN/BAD GOTTLEUBA. Der private Fachkrankenhausbetreiber Median Kliniken expandiert weiter. Wie die Klinikgruppe informiert, erwerbe sie den Gesundheitspark Bad Gottleuba im Einzugsbereich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden.

Dabei handele es sich um ein Klinikzentrum mit etwa 580 Betten. Zu dem Komplex in einem 28 Hektar großen Parkgelände gehören laut Median moderne Gebäude, die allen Anforderungen moderner Medizin gerecht würden und zugleich das für die Genesung wichtige attraktive Wohnumfeld gewährleisteten.

Die Kliniken seien auf die Indikationen Orthopädie, Psychosomatik und Innere Medizin spezialisiert. An dem Standort Bad Gottleuba sei Median bereits heute mit der Klinik Berggießhübel präsent.

Für den bisherigen Alleininhaber Karl Heinrich Rehfeld, der den Gesundheitspark Bad Gottleuba seit 1993 auf- und ausgebaut habe, bedeutet der Übergang, so beteuert Median, nicht nur die Sicherung des bedeutenden Gesundheitsstandortes mit über 400 Arbeitsplätzen, sondern auch die Möglichkeit der kontinuierlichen Weiterentwicklung dieser Einrichtung, die erst in diesen Wochen ihr hundertjähriges Bestehen gefeiert habe.

Vorbehaltlich unter anderem der Zustimmung durch die Kartellbehörden solle der Gesundheitspark Bad Gottleuba noch in diesem Jahr in das Gesamtunternehmen Median Kliniken integriert werden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »