Ärzte Zeitung App, 02.10.2013

Klinik statt Taxi

Hilfe für zugewanderte Ärzte

In Nordrhein-Westfalen soll ein Projekt zugewanderten Ärzten den Berufseinstieg erleichtern.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen müssen Mediziner aus Nicht-EU-Ländern künftig nicht mehr Taxi fahren oder andere fachfremde Tätigkeiten ausüben, weil ihre Qualifikationen hierzulande nicht anerkannt werden.

Im Kampf gegen den Ärztemangel fördert das Landesgesundheitsministerium ein Integrationsprojekt, das zugewanderten Ärzten den Berufseinstieg erleichtern soll.

Das Projekt wird von der Otto-Benecke-Stiftung in Bonn geleitet und richtet sich an Fachkräfte mit abgeschlossenem Medizinstudium aus einem Land außerhalb der EU. Sie müssen einen Integrationssprachkurs erfolgreich absolviert haben und arbeitslos oder arbeitssuchend sein.

Zudem müssen die Interessenten in NRW wohnen oder einen Wechsel dorthin planen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. Oktober 2013. Ab. Januar 2014 bietet die Stiftung den interessierten Ärzten eine elfmonatige Qualifizierung an.

Sie umfasst drei Phasen: die fachsprachliche Vorbereitung auf ein Praktikum mit abschließendem Sprachtest, ein Praktikum in Praxen und Kliniken einschließlich fachkundiger Anleitung und zum Abschluss die Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung, die Absolvierung der Kenntnisprüfung und der Erwerb der Approbation.

Nach der Maßnahme sollen die Teilnehmer beim Berufseinstieg unterstützt werden. Das Land NRW fördert das Projekt mit 110.000 Euro, weitere Mittel kommen aus dem Europäischen Sozialfonds des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

"Das Integrationsprojekt trägt zur flächendeckenden Versorgung bei und unterstützt die berufliche Integration der zugewanderten Menschen", sagt Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Gerade die Verbesserung der Deutschkenntnisse hält sie für wichtig.

Gute Sprachkompetenz der zugewanderten Ärzte sei unerlässlich. "Missverständnisse aufgrund mangelnder sprachlicher Fähigkeiten können im Gesundheitssystem fatale Folgen haben", betont Steffens. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »