Ärzte Zeitung online, 17.10.2013
 

Hamburg

UKE erweitert Perinatalzentrum

HAMBURG. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat sein Perinatalzentrum wegen steigender Nachfrage kräftig aufgestockt. 20 zusätzliche ärztliche und pflegerische Fachkräfte werden auf der Station eingesetzt, die auch räumlich erweitert wurde.

Ein fünfter Kreißsaal, zwei weitere Einzelzimmer auf der Pränatalstation, zwei weitere Familienzimmer, acht neue Betten auf der Wochenstation und drei weitere Beatmungsplätze auf der Neugeborenen-Intensivstation sind hinzugekommen.

Grund für den Ausbau ist die gestiegene Anzahl Geburten, die innerhalb von zehn Jahren von 700 auf fast 2600 geklettert ist. Als Grund dafür vermutet das UKE die interdisziplinäre Kooperation mit benachbarten Fachdisziplinen wie etwa Kinderchirurgie, Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie.

Im vergangenen Jahr kamen im UKE 2667 Kinder zur Welt, davon 385 Frühgeborene und 66 mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm. Die Kaiserschnitt-Rate betrug 26 Prozent. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »