Ärzte Zeitung online, 21.10.2013

Kiel

Lubinus Clinicum wird erweitert

KIEL. Das Lubinus Clinicum in Kiel wird mit einem Gesamtaufwand von 22,3 Millionen Euro erweitert und modernisiert. Ziel ist ein Umbau im laufenden Betrieb.

Rund zehn Millionen Euro der Kosten trägt die Lubinus Stiftung. Land und Kommunen steuern zusammen zwölf Millionen Euro bei. Auf den Stationen soll der Komfort für die Patienten in den Zimmern verbessert werden.

Das Raumangebot wird vergrößert und zusätzliche Nasszellen werden eingebaut. Außerdem sollen die Dienstbereiche der Ärzte zentralisiert werden, um die Wege für die Patienten und für das Personal zu verkürzen.

Das seit über 100 Jahren bestehende Haus hat seinen jetzigen Standort 1985 bezogen und seither kontinuierlich aus- beziehungsweise umgebaut.

Mehr Flächen für eine optimale Patientenbehandlung

"Trotz der vielen baulichen Verbesserungen in der Vergangenheit gibt es aktuell und schon gar nicht mehr in der Zukunft ausreichend Flächen für eine optimale Patientenbehandlung. Dieses Defizit kann nun beseitigt werden", begründet der ärztliche Vorstand Dr. Philipp Lubinus die Entscheidung.

Lubinus ist eine Spezialklinik für Orthopädie und Chirurgie mit steigenden Patientenzahlen. Die Klinik steht mit 196 Betten und 7.100 stationären Fällen im Krankenhausplan des Landes.

Damit Patienten während des Umbaus nicht auf Behelfsstationen untergebracht werden müssen ist der Bau einer Pflegeeinrichtung durch einen externen Träger geplant. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »