Ärzte Zeitung, 23.10.2013

NRW

Zwei neue Standorte für die Forensik

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen stehen zwei weitere Standorte für forensische Kliniken fest. Auf dem ehemaligen Zechengelände "Haltern ½" in Haltern und der Fläche "Victoria I/II" in Lünen entstehen zwei Neubauten für jeweils 150 psychisch kranke Straftäter.

Die eingehende Prüfung habe ergeben, dass die dort ausgewählten Flächen am besten geeignet seien, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Die neuen Kliniken seien notwendig, weil in den Landgerichtsbezirken Essen und Dortmund ein erheblicher Mangel an Unterbringungsplätzen bestehe. In NRW sollen bis 2020 insgesamt 750 zusätzliche Behandlungsplätze in fünf forensischen Kliniken geschaffen werden.

Im Landgerichtsbezirk Münster steht der Standort Hörstel bereits fest. In den Bezirken Bonn und Wuppertal sind die Prüfungen noch nicht abgeschlossen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »