Ärzte Zeitung, 28.10.2013

Kommentar zur Klinikfinanzierung

Was die "GroKo" ermöglicht

Von Anno Fricke

Die Finanzierung der Krankenhäuser auf eine gesunde Basis zu stellen, erfordert in den kommenden Jahren gewaltige Kraftanstrengungen von Bund und Ländern. Eine große Koalition hat dafür mehr Möglichkeiten als eine Regierung mit knapper Mehrheit. Zum Beispiel dann, wenn sie die Verfassung ändern will.

Das wirkt bedrohlich, kann aber auch ein Segen sein. Eine der Wurzeln der Misere der Krankenhausinvestitionen liegt in der Föderalismusreform von 2006. Damals definierte eine große Koalition klare Zuständigkeiten von Bund und Ländern.

Die Aufhebung der Mischfinanzierung der Krankenhäuser hat sich aber nicht bewährt. Leiden müssen darunter auch die Ärzte, aus deren Behandlungs- und Personaletats die Klinikverwaltungen seither Geld herauspressen, um ihre Investitionskosten zu decken.

Solche für die Allgemeinheit fatalen Konsequenzen können nicht der Sinn eines vernünftig aufgestellten föderalen Systems sein. Mit der Neuauflage der großen Koalition wird sich der Kreis womöglich schließen.

Es gibt klare Signale aus beiden Parteien, das Verfassungsrang genießende Kooperationsverbot wieder aufzuheben. Für die Ärzte wäre dies eine gute Botschaft. Und für die Politik eine gute Voraussetzung für weitere Reformen.

Lesen Sie dazu auch:
Marburger Bund fordert: Weg mit DRG!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »