Ärzte Zeitung, 29.10.2013

Studie

Kliniken fehlen 2015 um die 175.000 Fachkräfte

NEU-ISENBURG. Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen nimmt rasant zu. Das zumindest will die Unternehmensberatung Roland Berger herausgefunden haben.

Laut einer aktuellen Studie werden bis 2015 allein im Kliniksektor 175.000 Ärzte sowie Mitarbeiter im Pflege- und Funktionsdienst fehlen.

Damit wächst der Fachkräftemangel im Vergleich zu den benötigten Sollstellen auf 15 Prozent an. In 2011 betrug das Delta nach Angaben der Unternehmensberater nur zwei Prozent.

Für seine Analyse hat das Unternehmen verschiedenste Studien zusammengetragen.

Ein Kernproblem bei der Personalsuche seien die Arbeitsbedingungen in den Kliniken - das betrifft etwa die Themen Überstunden, Löhne und Karrierechancen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »