Ärzte Zeitung, 12.11.2013

Abbau

Rhön streicht Stellen in der Konzernzentrale

BAD NEUSTADT. Der private Klinikbetreiber Rhön streicht nach dem Verkauf eines Großteils seiner Krankenhäuser an Wettbewerber Helios mehr als die Hälfte der Jobs in der Konzernzentrale.

Laut einer Mitteilung von Montag sollen 130 bis 150 der 220 Arbeitsplätze im unterfränkischen Bad Neustadt abgebaut werden.

Durch den im September angekündigten Verkauf von 43 Kliniken schrumpft Rhön auf ein Drittel seines bisherigen Umsatzes. "Dies macht eine Anpassung der Verwaltungsstrukturen notwendig", heißt es.

Es werde auch betriebsbedingte Kündigungen geben. Diese wolle das Unternehmen aber so gering wie möglich halten.

Rhön-Chef Martin Siebert kündigte an, "die notwendige Personalanpassung verantwortlich, fair und sozialverträglich umsetzen" zu wollen.

Der börsennotierte Konzern hatte sich bei Vorlage der Quartalszahlen vergangene Woche zuversichtlich gezeigt, bis Ende des Jahres einen Großteil des Verkaufs abzuwickeln.

Das Unternehmen will sich nach dem Milliarden-Deal Siebert zufolge auf spitzenmedizinische Angebote auf dem Niveau der Uni- und Fachkliniken konzentrieren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »