Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

Rhön-Fresenius-Deal

Kartellamt prüft ganz genau

BONN. Das Bundeskartellamt hat damit begonnen, den Verkauf von 43 Rhön-Kliniken und 15 MVZ an den Healthcarekonzern Fresenius zu prüfen. Dabei würden nicht nur die Auswirkungen auf den regionalen Krankenhausmarkt unter die Lupe genommen, sondern auch die neu entstehende Nachfragemacht nach Medizinprodukten. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Wörtlich heißt es, da Fresenius auch als Anbieter von Medizinprodukten in Deutschland tätig sei, werde sich "das Bundeskartellamt auch mit zahlreichen Märkten für Medizinprodukte, wie beispielsweise den für Infusionslösungen oder Dialyseprodukte, befassen und untersuchen, wie sich der Zusammenschluss eines bedeutenden Herstellers mit einem großen Abnehmer der Produkte auswirkt".

Damit berücksichtigt das Amt ausdrücklich auch diejenige Perspektive des Klinikverkaufs, deretwegen der Medizintechnikhersteller B. Braun das Vorhaben zu unterbinden sucht. B. BRaun hatte erst vorige Woche Klage beim Landgericht Schweinfurt gegen den Rhön-Fresenius-Deal eingelegt.

Unter anderem moniert das nordhessische Familienunternehmen, durch den Verkauf in seinen Zustimmungsrechten als Aktionär verletzt zu werden. B. Braun ist an Rhön zu elf Prozent beteiligt.

Das Kartellamt kündigte an, im Zuge seines Prüfverfahrens bis Ende Februar 2014 eine Entscheidung treffen zu wollen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »