Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Schleswig-Holstein

Land fördert Krankenhaus in Neumünster

NEUMÜNSTER. Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster erhält 38,3 Millionen Euro aus Landesmitteln für den zweiten Bauabschnitt seines rund 130 Milionen Euro teuren Teilneubaus.

Für den ersten Abschnitt hatte das Land rund 46 Millionen Euro bewilligt. Bis Mitte 2018 soll das bestehende Haupthaus des FEK bei laufendem Betrieb in zwei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt werden. Der erste Bauabschnitt steht kurz vor dem Abschluss.

Seit 2008 wird in Neumünster gebaut. Nach mehrjähriger Bauzeit wird das FEK einen Neubau erhalten, der das Hauptgebäude aus den Siebziger Jahren ersetzen wird. Das alte Gebäude von 1930 bleibt erhalten.

Im zweiten Bauabschnitt werden ein weiteres Bettenhaus und der zweite Teil des Funktionstraktes neu gebaut. Das FEK hat insgesamt 636 Betten und ist in kommunaler Trägerschaft der Stadt Neumünster. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »