Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Hessische Kliniken

Mehr Spezialisierung gefordert

Nach Willen des hessischen Sozialministeriums sollen sich Kliniken im Süden Hessens zusammenschließen. Die zeigen weiterhin wenig Interesse - Klinikexperten raten eindringlich zu größeren Verbünden.

DARMSTADT. Über zu wenig Einsatz ihres Ministers können sich die hessischen Kliniken nicht beklagen - im Gegenteil: Seit Jahren versucht Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) die Kliniken im Süden von Hessen zu einer kommunalen Klinikholding zu verschmelzen.

Den Kliniken in Hessen fehlten 120 Millionen Euro pro Jahr. Allerdings schließen sich kleinere Kliniken an den Landesgrenzen lieber mit Häusern aus Bayern oder Baden-Württemberg zusammen, als sich mit Kliniken in der Nachbarschaft zu verbünden.

Grüttner kündigte an, auch mit einem neuen Koalitionspartner an dem Holding-Konzept festzuhalten, Weiterentwicklung nicht ausgeschlossen. "Wir werden uns für die Trägervielfalt in Hessen einsetzen."

Das Statistische Bundesamt zählte in Hessen für das Jahr 2011 49 Prozent der Kliniken in kommunaler, 25 Prozent in privater Hand. 26 Prozent haben einen frei-gemeinnützigen Träger.

Bundesweit sind dagegen nur 17 Prozent der Häuser in privater Hand. In diesen Daten ist die jüngste Klinikübernahme in Offenbach durch den Klinikkonzern Sana noch nicht enthalten.

Dr. Boris Augurzky vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung sieht in einem Gutachten bei den großen Kliniken in Hessen eine zu geringe Spezialisierung.

Während im bundesweiten Schnitt der Häuser über 400 Betten nur 33 Prozent der Kliniken gering spezialisiert sind, beträgt dieser Anteil in Hessen 52 Prozent. Mittelgroße Häuser stehen besser da: Bundesweit sind 34 Prozent hochspezialisiert, in Hessen 32.

Als Handlungsempfehlung schreibt Augurzky den hessischen Kliniken "Optimierung, Spezialisierung, Schwerpunktbildung sowie größere Einheiten" ins Stammbuch.

Sorge vor Monopolstellungen wischt er vom Tisch: "Auch Kassen schließen sich zu Verbünden zusammen. Darauf sollten auch Kliniken vorbereitet sein." (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »