Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Berlin

Einig über Basisfallwert

Zügig ist der neue Landesbasisfallwert für 2014 vereinbart worden, der um rund 100 auf nunmehr 3117 Euro steigt.

BERLIN. Ohne langwierige Verhandlungen haben Kassen und Berliner Krankenhausgesellschaft den Landesbasisfallwert für das laufende Jahr vereinbart. Er beträgt nunmehr 3117,36 Euro und liegt etwa 100 Euro über dem Vorjahreswert.

Der Landesbasisfallwert bildet die Grundlage für die Abrechnung der DRG-Fallpauschalen. Dadurch wird über den Fallwert größtenteils auch die Höhe der Krankenhausbudgets festgelegt. Der Bundesbasisfallwert liegt im Jahr 2014 bei 3156 Euro.

Die obere Korridorgrenze liegt bei 3235, die untere bei 3117 Euro. Im vergangenen Jahr verzeichnete Rheinland-Pfalz mit 3250 Euro den höchsten Landesbasisfallwert, Sachsen und Schleswig-Holstein hatten mit 3012 Euro die rote Laterne.

Kassenverbände und die Krankenhausgesellschaft lobten sich für die Vereinbarung selber: Man habe Handlungsfähigkeit bewiesen und Planungssicherheit geschaffen, hieß es. Das DRG-System wird in der Hauptstadt in 47 Krankenhäusern angewendet.

Beide Akteure beklagten in einer Mitteilung die aus ihrer Sicht zu niedrige Investitionskostenfinanzierung durch das Land Berlin.

Im Haushaltsjahr standen für diesen Zweck 58,9 Millionen Euro zur Verfügung. Laut Kassen und Krankenhausgesellschaft sei dies der "bundesweit niedrigste Stand". Sie fordern, den bestehenden Investitionsstau aufzulösen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »