Ärzte Zeitung online, 16.01.2014

Bremen

Gutachten stellt Finanzhilfe für Klinikverbund infrage

Der Klinikverbund Gesundheit Nord (GeNo) hat Schulden in Millionenhöhe. Der Bremer Senat plant, der GeNo mit insgesamt 290 Millionen Euro auszuhelfen - doch der Bund der Steuerzahler will das nicht ungeprüft hinnehmen.

Gutachten stellt Finanzhilfe für Klinikverbund infrage

Die geplante Finanzspritze für die Kliniken des GeNo-Verbundes ruft den Bund der Steuerzahler auf den Plan.

© Uwe Bumann / fotolia.com

BREMEN. Der Bremer Senat will dem Bremer Klinikverbund Gesundheit Nord (GeNo) mit ihren vier kommunalen Kliniken bis 2017 mit 290 Millionen Euro auf die Sprünge helfen.

Jetzt hat der Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen das Essener Institute for Health Care Business (hcb) beauftragt, den Zukunftsplan 2017 des Klinikums zu begutachten.

Das Ergebnis war zu erwarten: Die Sanierung sei möglich, aber nur mit betriebsbedingten Kündigungen, Lohnkürzungen und dem Ende der Besitzstandswahrung in der GeNo. Die GeNo sieht das anders.

Im Sommer 2013 hatte das Klinikum den Fahrplan vorgelegt, um aus den Schulden heraus zu kommen. Im Jahr 2012 fielen im GeNo-Verbund 34 Millionen Euro Verlust an. Für 2013 addieren sich die Miesen voraussichtlich auf 32 Millionen Euro.

Der Bremer Senat hat deshalb bis Ende 2017 rund 290 Millionen Euro Hilfen zugesagt, und zwar Direktzuschüsse wie verbleibende Verlustabrechnungen, Eigenkapitalaufstockungen oder die Übernahme des Schuldendienstes für Klinikkredite sowie die Übernahme finanzieller Risiken für den Stadthaushalt wie Buchwertgarantien für nicht benötigte Grundstücke beim Klinikum Mitte. Selbst dann, so die Rechnung, werden dem Klinikum 2017 noch 30 Millionen Euro fehlen.

"Bedingungen des Senats gehören auf den Prüfstand"

Die mächtigen Zuschüsse aus der Kasse des Senats will der Bund der Steuerzahler nicht ungeprüft hinnehmen. Nachdem nun das Gutachten von Dr. Boris Augurzky vom hcb vorliegt, erklärt Bernhard Zentgraf, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e.V., die Konsequenzen: "Die selbst auferlegten Rahmenbedingungen des Senats für den Klinikverbund wie der Verzicht auf Tarifabsenkungen und betriebsbedingte Kündigungen sowie die Besitzstandswahrung gehören auf den Prüfstand."

Anders sei eine schwarze Null ab 2018 nicht möglich.

Karen Matiszick, Sprecherin der GeNo, widerspricht: "Wir sind der Überzeugung, dass wir die Sanierung ohne Tarifabsenkungen und betriebsbedingte Kündigungen schaffen."

Geplant ist unter anderem, die vier GmbHs der vier GeNo-Häuser zu einer Einheitsgesellschaft zu verschmelzen. Allerdings stehe trotz der Maßnahmen die Lücke von 20 bis 30 Millionen Euro 2017 im Raum.

Zwar wolle man "im operativen Geschäft bis 2017 eine schwarze Null erreichen", so Matiszick. "Aber der Neubau des Klinikums Mitte kann nicht aus dem laufenden Geschäft gestemmt werden, wie es früher einmal gedacht war."

Derzeit baut die GeNo ihr größtes Haus, das Klinikum Mitte, zum Teil neu. Die bisher kalkulierten Kosten: 230 Millionen Euro. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »