Ärzte Zeitung, 17.01.2014

Kommentar zu den Honorarzt-Empfehlungen

Nur ein erster Schritt

Von Ingeborg Bördlein

Die Empfehlungen der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) zum Anstellungsverfahren für Honorarärzte erwecken den Eindruck, alle diese Ärzte würden erst einmal unter Generalverdacht gestellt.

Gefordert werden ausgesprochen detaillierte Auskünfte und Dokumente zu ihrer persönlichen und beruflichen Vita und die schriftliche Versicherung, dass strafrechtlich nichts gegen sie vorliegt, was berufsrelevant wäre. Das mag vielen völlig überzogen erscheinen. Und ist es in den meisten Fällen wohl auch.

Doch müssen die Kliniken sich und ihre Patienten mit zunehmender Beschäftigung von Honorarkräften aus dem In- und Ausland gegen schwarze Schafe besser wappnen.

Der BWKG-Leitfaden ist ein Versuch zu mehr Transparenz und deshalb begrüßenswert. Er reicht aber nicht. Vor allem ist ein zentrales Register approbierter Ärzte erforderlich, um feststellen zu können, wer hierzulande über das Berufsausübungsrecht verfügt.

Nötig ist auch ein besserer behördeninterner Informationsaustausch auf Länder- und Bundesebene. Das verhindert bislang der Datenschutz. Gut wäre auch ein europäisches Frühwarnsystem, um Schlupflöcher für Betrüger zu stopfen. Dann müsste man Honorarärzten vor Vertragsschluss auch keinen Striptease mehr zumuten.

Lesen Sie dazu auch:
Honorarärzte in Kliniken: Leitfaden gegen die Mogelpackung im weißen Kittel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »