Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Kiel

Städtisches Krankenhaus weiht neuen Trakt ein

27 Millionen Euro hat das Städtische Krankenhaus Kiel in einen neuen Westflügel investiert. Der zweite Bauabschnitt folgt bis 2015.

KIEL. Nach eineinhalbjähriger Bauzeit hat das Städtische Krankenhaus Kiel jetzt planmäßig seinen 27 Millionen Euro teuren neuen Westflügel eingeweiht. 20 Millionen Euro der Investitionssumme steuerte das Land als Förderung bei.

Die Intensivstation des Hauses ist nun im Erdgeschoss des Neubaus angesiedelt. Dort befinden sich 14 internistische Betten für Intensivtherapie und sechs Intermediate-Care-Betten. Außerdem sind auf dieser Ebene unter anderem Funktionsräume und Arztzimmer untergebracht.

Im ersten Obergeschoss befindet sich die neue operative Intensivstation mit acht Plätzen, acht Intermediate-Care-Betten und eine direkte Anbindung zu den OP-Räumen.

Ins zweite Obergeschoss soll die Klinik für Kinder-Jugendmedizin nach Abschluss eines zweiten Bauabschnitts voraussichtlich im kommenden Jahr umziehen. Auch die Station für Neugeborene soll dann auf diese Ebene ziehen.

Für die Geriatrie ist eine Erweiterung um eine Spezialstation für Menschen mit besonderem kognitivem Unterstützungsbedarf, vor allem für Menschen mit Demenz geplant. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »