Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Wirkstoffforschung

Kooperation soll hohe Qualität sichern

Das Helmholtz Zentrum München und die Leibniz Universität Hannover intensivieren ihre Zusammenarbeit in der Medizinalchemie.

MÜNCHEN/HANNOVER. Das Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU) und die Leibniz Universität Hannover haben eine Zusammenarbeit mit dem Ziel beschlossen, eine hohe Qualität der Wirkstoffforschung im Bereich Medizinalchemie zu gewährleisten.

Dies soll nach eigenen Angaben dadurch erreicht werden, dass die Ressourcen der Vertragspartner in Forschung, Ausbildung und Lehre optimal eingesetzt werden.

Die Wirkstoffforschung ist laut HMGU ein interdisziplinäres Gebiet, das die Fachgebiete Chemie, Biologie und Medizin vereint und Grundlagenforschung in die Klinik transportiert.

Um diesen komplexen Forschungsaspekten zu begegnen, seien nationale wie internationale Standortkooperationen von großer Bedeutung. (maw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11903)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »