Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Sanierungsgutachten

Radikalkur für städtische Kliniken Münchens

Finanznot in München: Die Defizite der städtischen Kliniken wachsen weiter. Jetzt schlagen Berater einen massiven Bettenabbau vor. Kündigungen drohen.

Von Jürgen Stoschek

Radikalkur für städtische Kliniken Münchens

Das Klinikum Bogenhausen soll als Maximalversorger erhalten bleiben und künftig fünf Zentren unterhalten.

© Ralph Peters / imago

MÜNCHEN. Die städtischen Kliniken Münchens stecken tief in der Krise. Die Defizite steigen weiter. Im Mai will die Stadt erneut 60 Millionen zuschießen.

Dennoch wird dies nach Berechnungen der Stadtkämmerei eine drohende Insolvenz der Klinikums-GmbH nur bis Mitte 2015 verzögern.

In einem Sanierungsgutachten der Boston Consulting Group schlagen die Berater daher jetzt eine Radikalkur vor: Demnach sollen die Bettenkapazitäten bis 2020 um 20 bis 30 Prozent reduziert werden.

Das würde bedeuten, dass etwa 800 Betten stillgelegt werden. Auch betriebsbedingte Kündigungen werden nicht mehr ausgeschlossen.

Nach dem Gutachten sollen Medienberichten zufolge 30 von insgesamt 69 Krankenhausabteilungen in den fünf über das Stadtgebiet verteilten Häusern zusammengelegt werden.

In Schwabing soll es demnach nur noch eine Poliklinik mit Notfallversorgung sowie ein Mutter-Kind-Zentrum geben. Die Zahl der Betten würde sich dadurch von derzeit 880 auf 200 bis 300 verringern.

Zwei Kliniken sollen Status als Maximalversorger verlieren

Auch im Klinikum Harlaching soll es künftig nur noch eine Poliklinik mit Notfall-Versorgung sowie ein Mutter-Kind-Zentrum geben. Dort soll außerdem das einzige Neurozentrum im Klinikverbund angesiedelt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt in Harlaching soll die Altersmedizin sein. Die Bettenkapazität soll von heute 750 auf 400 bis 500 Betten sinken. Sowohl Schwabing wie auch Harlaching sollen ihren Status als Maximalversorger verlieren.

Demgegenüber soll die Kapazität in Bogenhausen von derzeit 985 auf 1100 Betten ausgebaut werden. Voraussetzung ist allerdings, dass das Klinikum zuvor komplett saniert wird.

Auch das Klinikum in Neuperlach, wo unter anderem ein Diabeteszentrum geplant ist, soll erweitert werden.

Die dermatologische Fachklinik in der Thalkirchner Straße mit 140 Betten soll nach den Vorstellungen der Gutachter komplett aufgelöst und ins Klinikum Neuperlach verlagert werden. Die Bettenzahl steigt dort von heute 520 auf 700 bis 800.

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude betonte, es handele sich lediglich um Vorschläge von Beratern, Entscheidungen seien noch keine gefallen.

Ende des Monats soll eine ausführliche Fassung des Sanierungsgutachtens vorliegen. Im März sind in Bayern Kommunalwahlen und in München wir ein neuer Oberbürgermeister gewählt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »