Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Städtische Kliniken München

Marburger Bund kritisiert Sanierungsvorschläge

Die Ärztegewerkschaft appelliert an Entscheidungsträger, Vorschlägen der Boston Consulting Group nicht blind zu folgen.

MÜNCHEN. Die Krise der städtischen Kliniken Münchens schlägt hohe Wellen. Entsetzt zeigt sich der Marburger Bund (MB) über die Sanierungsvorschläge des Wirtschaftsberatungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG).

Dass "grundlegende strukturelle Veränderungen und harte, auch schmerzliche Einschnitte" unumgänglich sind, stehe außer Frage, erklärte der Marburger Bund in einer ersten Stellungnahme. Man sollte aber nicht blind den Ratschlägen der zahlreichen Consultants folgen.

Denn es gehe nicht nur um Einsparungen, sondern vielmehr um eine nachhaltige Sicherung eines konzentrierten medizinischen Angebots der städtischen Kliniken flächendeckend im Sinne einer Daseinsvorsorge für alle Bürger, so der Marburger Bund.

MB: Poliklinik Schwabing hätte schlechte Karten im Wettbewerb

Vor allem der Vorschlag, in Schwabing eine Poliklinik zu bilden, zeuge von einer geringen Kenntnis des Münchner Gesundheitsmarktes, kritisiert die Ärztegewerkschaft.

Denn wie die BCG selbst aufzeige, befänden sich die städtischen Kliniken München in einem "übersättigten, hochkompetitiven Markt". Das treffe vor allem für die ambulante allgemein- und fachärztliche Versorgung zu.

Mit einer Poliklinik begäbe sich der Standort Schwabing also in einen direkten Wettbewerb mit den niedergelassenen Ärzten, "von der nötigen kassenärztlichen Zulassung zwecks Abrechnungsmöglichkeiten ganz zu schweigen". Diesen Wettbewerb würde der Standort Schwabing kaum gewinnen können, so der MB.

Die Boston Consulting Group hatte in ihrem Gutachten unter anderem vorgeschlagen, 20 bis 30 Prozent der Betten, - etwa 800 - an den städtischen Kliniken bis zum Jahr 2020 abzubauen. (sto)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Abstimmung mit den Füßen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »