Ärzte Zeitung, 06.02.2014

Kommentar zu Münchens Kliniken

Abstimmung mit den Füßen

Von Jürgen Stoschek

Die desolate Situation der städtischen Kliniken in München hat viele Ursachen. Da ist zum einen die Münchner Krankenhauslandschaft. In kaum einer anderen Stadt in Deutschland können Patienten unter so vielen Kliniken wählen wie in der bayerischen Landeshauptstadt.

Darunter sind nicht nur zwei Universitätskliniken, die Medizin auf höchstem Niveau bieten. Dazu gehören auch viele Kliniken in privater Trägerschaft, die nicht minder erfolgreich agieren.

Dem setzt die Stadt München ein an fünf Standorten gewachsenes Klinikkonzept mit vielen Doppelstrukturen entgegen, in dem die Kommunalpolitik trotz GmbH-Organisation nach wie vor ein gewichtiges Wort mitredet.

Ein Beispiel ist das traditionsreiche Krankenhaus Schwabing, das unter Denkmalschutz steht und deshalb weit entfernt von optimierten Klinikstrukturen arbeiten muss. Es ganz zu schließen, wäre wahrscheinlich die sinnvollste Lösung, kommunalpolitisch aber kaum umzusetzen.

Unabhängig davon haben die städtischen Kliniken immer noch mit den Nachwirkungen des Hygieneskandals vom Sommer 2010 zu kämpfen - weniger Behandlungen und Einnahmen sind die Folge.

Die Patienten haben mit den Füßen entschieden, jetzt müssen die Politiker im Rathaus folgen. Das Sanierungsgutachten der Boston Consulting Group ist erst der Anfang.

Lesen Sie dazu auch:
Sanierungsgutachten: Radikalkur für städtische Kliniken Münchens
Städtische Kliniken München: Marburger Bund kritisiert Sanierungsvorschläge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »