Ärzte Zeitung, 12.02.2014

Uniklinik Greifswald

Kooperation mit Praxen unabdingbar

GREIFSWALD. Immer ältere Patienten bei einem ausgedünnten Netz an Hausärzten und einem Fachkräftemangel in der Uniklinik - nun muss aus Sicht der Universitätsmedizin Greifswald gegengesteuert werden. Das Haus will enger mit niedergelassenen Ärzten kooperieren.

Das durchschnittliche Patientenalter ist an den Fachkliniken der Universitätsmedizin in den vergangenen zehn Jahren von 48 auf 53 Jahre gestiegen - mit Folgen.

"Das spiegelt sich auch in den Behandlungsfällen wider. Altersbedingte Krankheiten, beispielsweise im neurologischen und kardiologischen Bereich, sind geradezu sprunghaft angestiegen", sagte der Ärztliche Vorstand Dr. Thorsten Wygold.

Er kündigte Gespräche mit Politikern, Fachverbänden und Interessenvertretungen an, um neue Modelle der Zusammenarbeit in der Fläche zu finden. Wygold strebt Kooperationen in der Fläche zwischen Klinik und Praxen an, die die Versorgung sichern helfen.

"Die Universitätsmedizin sieht ihre Verantwortung, neben der stationären Versorgung auch Mitverantwortung in der ambulanten Versorgung der Region zu übernehmen, um dem drohenden Haus- und Fachkräftemangel zu begegnen", sagte Wygold. Um ausreichend Nachwuchs für die Pflegekräfte zu gewinnen, startet sein Haus schon jetzt eine Kampagne. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »